Vita

Home
Axel-Glenn

Axel-Glenn Müller

Tenorsax | Sopransax | Klarinette | Flöte

Komponist und Arrangeur

  • Musikstudium Weimar (MHS FL) Staatsexamen
  • Musikstudium Berlin (MHS HE)
    Komposition, Arrangement

Festes Mitglied

  • »Klaus Lenz Band« und
    »Rundfunk Big-Band Berlin«
    (Komponist | Arrangeur)
  • Mehrere Konzerttourneen
    mit Shirley Bassey in Europa
    »JBL Big-Band«
  • Langjähriges Orchester-Mitglied
    »Theater des Westens«, Berlin
  • Gast »RIAS Big-Band«, Berlin

Studiomusiker

  • CD-Produktionen – David Bowie
    (Brecht-Weil), Chris Walden,
    Bob Lenox, Real Life, Fred Delano,
    Ian Cussick u. a.

Verschiedene eigene Bands, Jazzprojekte

  • »Streamline«, »10 Pack«
  • Musikalischer Bandleader, Saxophonist
    »Berlin Swing Band«
  • Begleitung von
    Shirley Bassey / Robbie Williams
    (ZDF-Show »Wetten, dass…?«)
  • Robbie Williams: Live Konzert Berlin
  • Kinopremiere »Findet Nemo«
  • Begleitband von TV-Entertainer
    Gunther Emmerlich (CD-Produktion,
    Arrangeur TV-Shows), Nathalie Kollo
    »Lady in Swing« (B.S.B.),
    »A New Splash of Broadway Hits«
    Musical-Gala (Seefestival)
    Musikalische Leitung, Arrangements
    Musical-Band
  • Christoph Schobesberger
    »Frank Sinatra Gala« Arrangeur,
    (MG Tournee-Band),
    Axel-Glenn Müller - Quartett
    (CDs Live Konzerte Jazzclubs),
    diverse Berliner Bands und Jazzgruppierungen
  • ...

Impressum

Home

Angaben gemäß § 5 TMG

Bildnachweis

  • Foto: Kay Forster
  • Foto: Heike Linke
  • Foto: Jörg Straßburger
  • Foto: Kay Forster
  • Foto: Kay Forster
  • Foto: Kay Forster
  • Video: privat
  • Video: privat
  • Foto: Kay Forster
  • Foto: Jörg Straßburger
  • Foto: Axel-Glenn Müller
  • Foto: Kay Forster

Musiknachweis

  • Quartett

    »Midnight Voyage«

    Komp: Joey Calderazzo
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 2:51 Min.

    »Extradition«

    Komp: Pat Metheny
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 1:52 Min.

    »Masquerade«

    Komp: Leon Russel
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 2:25 Min.

    »Fragile«

    Komp: Sting
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 5:10 Min.

  • Band feat. Axinia

    »Temptation«

    Komp: Tom Waits
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 2:04 Min.

  • Trio 1

    »The Fool On The Hill«

    Komp: J. Lennon / P. Mc Cartney
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 4:42 Min.

  • Trio 2

    »Bye Bye Blackbird«

    Komp: Ray Henderson
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 2:27 Min.

    »Wave«

    Komp: A. C. Jobim
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 4:36 MIn.

  • Duo

    »Close To You«

    Komp: Burt Bacharach
    Arr: Axel-Glenn Müller
    Zeit: 2:32 Min.

    »Blue Bossa«

    Komp: Kenny Dorham
    Arr: Jörg Straßburger
    Zeit: 3:32 Min.

Kontakt

Home

KaiBuchung
Infos

KAYConcerts
Kay Forster
Joachim-Friedrich-Straße 28
10711 Berlin

Tel +49 30 44342421
Funk +49 171 3192433

Glenns Tenor-Sax

Presse

Home
Märkische Allgemeine Zeitung LESERBRIEF

ZU EINEM JAZZKONZERT IN BRIESELANG

quartett

Energie für Musiker und Publikum

Der Kunstverein Brieselang hatte in Kooperation mit dem Märkischen Künstlerhof die Axel-Glenn-Müller-Band eingeladen. Im ausverkauften Saal begeisterte sich ein Publikum aller Altersklassen an der Band um den Komponisten, Arrangeur und Saxophonisten Axel-Glenn Müller. Denis Stilke bediente das Schlagzeug mit der ihm eigenen Verve, fast filigran bei „Papa Lips“, dem Titel von Bob Mintzer, straight, treibend bei „Tee Bag“.

Mit seinen Basslinien sorgte Bernd Spanier gemeinsam mit dem Drummer für einen satten Groove – solistisch brillant auf den beiden Manualen mit „Hammond B3“. „It Was A Very Good Year“, Frank Sinatras genialer Song, hier als Ballade von Axel-Glenn Müller arrangiert und einfühlsam, mit einem Hauch Erotik von ihm auf dem Tenorsaxophon vorgetragen.

„Renaissance Man“, im typischen Les McCann Groove – als Reminiszenz an Eddie Harris – und „Turn Around“ waren weitere beeindruckende Songs. Franz Bauer – neu in dieser Formation – entzündete hier ein Feuerwerk am Vibraphon und erreichte mit seiner unglaublichen Virtuosität staunende Zuhörer.

„Jazz kann man nicht zu Hause hören – Jazz muss man live erleben. Da fließt viel Energie zwischen Musikern und Publikum.“ Diese Erkenntnis gewannen viele an diesem Abend und wünschen sich mehr davon.

Die Reihe „Jazz in Brieselang“ wird mit Sicherheit auch in 2013 fortgesetzt, dann wieder im Märkischen Künstlerhof.

(Leserbrief in der MAZ vom 17.11.2012)